Hintergrundbild Dorf 15

Agogisches Arbeiten

Was ist agogisches Arbeiten?

Arbeitsagogik ist das gezielte Einsetzen des Mediums Arbeit als Lernfeld und Spiegelbild für den Klienten. Arbeitsagogik ist Führungs- und Beziehungsarbeit zugleich. Das Ziel ist die Stabilisierung des Klienten, die Erhaltung und Erweiterung der Handlungskompetenz durch planmässige, individuelle Förderung sowie die positive Verhaltensbeeinflussung, letztlich seine Integration in die Arbeitswelt (nach Dario Togni-Wetzel).

 

Was ist unser Ziel bei der agogischen Arbeit auf dem Hof von D15?

  • Dem Teilnehmer eine Arbeit geben zu können, welche auf seinen bestehenden Ressourcen aufbaut
  • Dem Teilnehmer die Möglichkeit zu geben, seine Stärken zu erkennen und sie auch zu erleben und zu festigen. Aber auch Defizite zu erkennen und diese akzeptieren.
  • Wir arbeiten auf ein klares Ziel hin, welches mit dem Auftraggeber und dem Teilnehmer festgelegt wurde und laufend überprüft wird.
  • Wir arbeiten mit einem dualen Kernauftrag. Die Arbeitsagogik, wie auch die Landwirtschaft, sind gleichberechtigte Sparten unseres Betriebs. Um die dadurch resultierenden Spannungen entschärfen zu können, arbeiten wir in beiden Bereichen mit externen Partnern zusammen.

 

Warum Teilnehmer hier arbeiten?

  • Um eine Aufgabe zu haben mit einem sichtbaren und sinnvollen Ergebnis
  • Eine Tagesstruktur aufrecht erhalten oder diese neu erlernen
  • Stolz auf die eigene Leistung sein können
  • Um zu erkennen, dass Ressourcen vorhanden sind die zur persönlichen Zielerreichung eingesetzt werden können
  • Neue Arbeitsfelder entdecken/erlernen Fähigkeiten entdecken und verfestigen
  • Um die eigene Leistungsfähigkeit zu erfahren und diese zu trainieren
  • Um ein Nahrungsmittel herzustellen welches nachhaltig und ökologisch produziert wurde

Der Mensch arbeitet nicht nur um sein Geld zu verdienen. Die tägliche Arbeit gibt uns auch immer wieder Stolz und das Vertrauen in uns, selber etwas leisten zu können oder geschafft zu haben. Neue Arbeiten, welche wir noch nicht kennen, können uns erst ängstigen 1, danach herausfordern 2 und am Ende selbstbestätigen 3.

Beispielsweise: 1 direkt neben einer Mutterkuh stehen – 2 die tägliche Arbeit bei den Tieren hat stark wiederholenden Charakter – 3 ich kann die ganze Herde selber auf die Weide bringen.

 

Was bietet der Arbeitsalltag bei D15?

  • Klare Zielvereinbarungen und Zielüberprüfungen
  • Den Fähigkeiten entsprechende Anleitung und Beschäftigung
  • Körperliches Training
  • Grosse Abwechslung und Erfahrung durch die Arbeit mit Natur, Tier, Pflanzen, Maschinen und Menschen
  • Fachwissen und Erfahrung bei Arbeiten im Haushalt und in der Landwirtschaft
  • Eine Arbeit mit viel Platz und Freiraum. So erhält der Teilnehmer die Möglichkeit wenn nötig in Ruhe arbeiten zu können

 

Welchen Nutzen können die Teilnehmer aus der Arbeit ziehen?

  • Das Arbeit Stolz und Freude bereiten kann
  • Eingeübte Tagesstruktur für eine Ausbildung oder für den (wieder-)einstieg in den Arbeitsmarkt
  • Ruhe, Gelassenheit und das auf Muskelkater oft bessere Fitness folgt
  • Selbstvertrauen in die eigenen Fähigkeiten finden
  • Kennen der eigenen Ressourcen und Grenzen
  • Übernehmen von Verantwortung des eigenen Handelns
  • Kennenlernen und Arbeiten in einer kleinen Dorfgemeinschaft und Familie

 

Was unterscheidet uns, was sind unsere Stärken?

  • Wir sind ein kleines flexibles Team.
  • Dank der kleinen Arbeitsgruppe können die Arbeiten den Bedürfnissen unserer Klienten angepasst werden.
  • Zur Arbeit mit der Natur und den Tieren werden Kopf, Hand und Herz gleichsam gefördert. ( und gefordert)

 

Weitere Informationen sind den Rahmendbedingungen agogisches Arbeiten zu entnehmen.